Hellas-Solidarität Bochum spendete über 10.000 Euro nach Arta!

Seit Juni 2015, als wir als Hellas-Solidarität Bochum die Soziale Arztpraxis und Apotheke im westgriechischen Arta „adoptierten“, haben wir dort rund 10.000 Euro für medizinische Hilfe gespendet. Und unsere Unterstützung läuft weiter, denn Arta, eine mittelgroße Universität-sstadt mit 40.000 EinwohnerInnen, liegt in einer der strukturschwächsten Regionen nicht nur Griechenlands, sondern ganz Europas – dem Ipiros.
Obwohl die SYRIZA geführte Regierung unter Alexis Tsipras als eine ihrer ersten Maßnahmen die Gesundheitsversorgung wieder allgemein zugänglich gemacht, die Medikamenten-zuzahlungen verringert und die Praxisgebühr aufgehoben hat [1]), sind noch immer viele Menschen auf dauerhafte Unterstützung angewiesen. Schließlich ist das Lohnniveau griechischer ArbeitnehmerInnen seit 2010 um 35 – 50 % gesunken, die Arbeitslosigkeit liegt weiterhin bei 25% und die Rentenkürzungen nehmen dramatische Ausmaße an. Das Europa- Magazin der ARD berichtete kürzlich, dass rund 300.000 griechische Familien von Zwangs-räumungen betroffen sein werden könnten [2]. Auch deshalb hat die KIF Arta beschlossen, ihre humanitäre Tätigkeit in 2017 – auch mit unserer Unterstützung – fortzusetzen. Sie schreiben uns in einem aktuellen Brief: 

„Aufgrund des Umstands, dass die Kredit- und Kürzungsprogramme mitsamt ihren sozialen Folgen weiter fortgeführt werden, sind wir der Auffassung, dass der Betrieb der Sozialen Arztpraxis und Apotheke nicht eingestellt werden darf. Aus diesem Grund setzen wir den Betrieb der KIF Arta mit großer Anstrengung und der Hilfe unserer solidarischen Freunde fort.“

Hier eine Übersicht über unsere bisher geleisteten Spenden:
• im Jahr 2015 spendeten wir ca. 3.000 (davon 2.000 Euro im Sommer und ca. 1.000 Euro im Dezember nach unserer Veranstaltung mit zwei AktivistInnen in Bochum) für Medikamente.
• im April 2016 3.500 Euro (davon gingen 2.000 für Medikamente ins nahe Flüchtlingslager Filippiada).
• und im August 2016 weitere 2.000 Euro für Medikamente.
• im März 2017 spendeten wir 1.000 Euro für Mietzahlungen und Medikamente.
• im Verlauf von 2017 werden wir weitere 2.500 Euro für Mietzahlungen und Medikamente spenden.
• Außerdem werden wir einen Teil des Erlöses aus der Vermittlung des solidarischen Olivenöls (Soliölconnection) der Sozialpraxis Arta zugutekommen lassen (bald mehr dazu …).

Aufgrund der dramatischen Situation in Griechenland mit weiteren Rentenkürzungen und Steuerhöhungen, die von den internationalen Gläubigern eingefordert werden, bleibt unsere Unterstützung ein wichtiger Baustein für den europäischen Frieden und unsere Freundschaft mit den Griechinnen und Griechen.
Hier einige aktuelle Eindrücke aus dem laufenden Betrieb der Sozialpraxis:

Seit Jahresende 2016 verfügt die KIF Arta über ein eigenes Spendenkonto, jede Hilfe ist willkommen:

Friends of the Social Clinic and Pharmacy of Arta

Piraeus Bank BIC: PIR BGR AA

IBAN: GR 87017 2400 0005 4000 8457 4852

Kontonummer: 5400084574852


Wie alles anfing … Eindrücke aus zwei Jahren Griechenlandsolidarität Bochum-Arta …

Erster Besuch der KIFA Arta im Juli 2015 und Übergabe der ersten Spenden in Bar (aufgrund der Einschränkungen der Kapitalverkehrskontrollen).

P1160383.JPG

Im Oktober 2015 fuhren zwei Aktive der Hellas-Solidarität nach Lesbos und halfen dort Geflüchteten. Sie spendeten 500 Euro für medizinische Ausstattung.

hotspot-griechenland

Im Dezember 2015 kamen zwei Aktivistinnen aus Arta nach Bochum, um persönlich über die Situation in Griechenland und ihr tägliches Handeln in der sozialen Arztpraxis zu berichten und sich mit den Bochumer UnterstützerInnen auszutauschen.

soli-fest-arta_058.jpg

Im Jahr 2016 schockierten uns zu Jahresbeginn die Bilder aus Idomeni, dem Flüchtlingscamp an der Grenze in Nordgriechenland. Die Zelte versanken im Matsch, Kinder erkrankten an Lungenentzündungen und die Grenze wurde geschlossen. Als Hellas-Solidarität Bochum starteten wir eine Spendenkampagne „Zelte für Idomeni“. Innerhalb kürzester Zeit gingen bei uns großzügige Spenden aus ganz NRW ein (der WDR hatte uns interviewt) und bestellten beim Campingausstatter Hobbi.gr in Thessaloniki Dutzende Zelte, Schlafsäcke und Isomatten, die von Hobbi.gr direkt dort ausgeliefert wurden. Innerhalb von kurzer Zeit kamen rund 13.000 Euro zusammen. Aus diesem Grund beschlossen wir, selbst nach Idomeni zu reisen, um das Geld persönlich und sicher einzusetzen. Schließlich besorgten wir über Zelte und Schlafsäcke hinaus auch Medikamente, eine medizinische Ausrüstung für den mobilen Einsatz und Kinderkleidung und vieles mehr. Einen ausführlichen Bericht können Sie hier lesen: https://hellassolidaritaetbochum.wordpress.com/2016/04/10/hellas-solidaritaet-bochum-unterstuetzt-gefluechtete-in-idomeni/

Selbstdarstellung der KIF Artas vom April 2017

„Die Soziale Arztpraxis und Apotheke in Arta (KIF Arta) wurde im Oktober 2014 gegründet – inmitten der Wirren der verheerenden Kredit- und Kürzungsprogramme, die das griechische Volk in die Verarmung getrieben, eine tiefgreifende wirtschaftliche und humanitäre Krise ausgelöst und die öffentliche Gesundheitsversorgung unwiederbringlich beschädigt haben.
Die KIF Arta bietet pharmazeutische und ärztliche Unterstützung in rund 35 Fällen pro Woche.
Sie leistet dauerhaft humanitäre Hilfe für rund 40 mittellose Familien aus Arta.
Sie beschafft regelmäßig pharmazeutische Produkte für die Arztpraxis und Apotheke des Flüchtlingslagers in Filippiada.
Die KIF Arta wird in angemieteten Räumlichkeiten betrieben, für die Fixkosten wie Miete, Strom- und Wasserversorgung, Telefonie usw. anfallen. Aufgrund des Umstands, dass die Kredit- und Kürzungsprogramme mitsamt ihren sozialen Folgen weiter fortgeführt werden, sind wir der Auffassung, dass der Betrieb der Sozialen Arztpraxis und Apotheke nicht eingestellt werden darf. Aus diesem Grund setzen wir den Betrieb der KIF Arta mit großer Anstrengung und der Hilfe unserer solidarischen Freunde fort.“

EL
Το Κοινωνικό Ιατρείο Φαρμακείο Άρτας δημιουργήθηκε τον Οκτώβρη του 2014, μέσα στη δίνη των καταστροφικών μνημονίων που έχουν φτωχοποιήσει τον ελληνικό λαό, έχουν δημιουργήσει μια τεραστίων διαστάσεων οικονομική και ανθρωπιστική κρίση και έχουν πλήξει ανεπανόρθωτα την δημόσια ιατροφαρμακευτική περίθαλψη.
Το ΚΙΦ Άρτας προσφέρει φάρμακα και ιατρική στήριξη σε περίπου 35 περιστατικά σε εβδομαδιαία βάση.
Προσφέρει σταθερά ανθρωπιστική βοήθεια σε 40 οικογένειες συμπολιτών μας που βρίσκονται σε οικονομική ανέχεια.
Προμηθεύει με φαρμακευτικό υλικό, σε σταθερή βάση,  το ιατρείο-φαρμακείο του κέντρου φιλοξενίας προσφύγων στη Φιλιππιάδα.
Το ΚΙΦ Άρτας λειτουργεί σε ενοικιαζόμενο χώρο με ότι συνεπάγεται αυτό (πάγια έξοδα, ενοίκιο, ΔΕΗ, λογ. τηλ, ύδρευση, κλπ). Με δεδομένο ότι τα μνημόνια και οι συνέπειες τους συνεχίζονται, θεωρούμε άδικο να σταματήσει η λειτουργία ενός Κοινωνικού Ιατρείου Φαρμακείου. Για το λόγο αυτό συνεχίζουμε δυναμικά τη λειτουργία του ΚΙΦ Άρτας με τη βοήθεια των αλληλέγγυων φίλων .

[1] https://griechenlandsoli.com/2016/02/23/regelungen-zur-gesundheitsversorgung-durch-das-parallelprogramm/.

[2] http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/sendung/griechenland-zwangsversteigerung-104.html.

 

Ölconnection im Alsenwohnzimmer – Hellassoli probiert Olivenöle – live

Unsere Olivenölprobe am 18.03.2017 im Alsenwohnzimmer war sehr schmackhaft und hat uns viel Spaß gemacht … Die Atmosphäre war super, hier unser spontan entstandenes Handyvideo, featuring Live-Musik mit Tito und Stavros und der Vorschlag zu solidarisch vermitteltem fairen Olivenöl durch Jorgos …  Bei Interesse am Öl hier melden: hellassolibo@web.de

Das Video zu unserer Olivenölkostprobe hier:

Bilder von unserer Olivenölprobe hier:

DE/EL (πιο κάτω)
Kalimera, Καλημέρα!
Olivenöl nicht gepanscht, ohne Pestizide und Zusatzstoffe, produziert und verarbeitet in Produktionsgenossenschaften, zu sozial-fairen Arbeitsbedingungen und gerechten Löhnen, gehandelt auf direkten Vertriebswegen, aus Kreta, aus Lesbos oder der Peloponnes. Das hört sich an wie eine Wunschvorstellung?! Nicht ganz!
Die Kampagne Solioli zu fair gehandelt und biologisch produziertem Olivenöl aus Griechenland zusammen mit dem Griechenland Solidaritätsnetzwerk solidarity4all hat gezeigt, dass solidarische Netzwerke und Produktionsgemeinschaften mit guten Produkten entstehen und gelebt werden.
Wir haben die Öle aus Kreta und Mani (Peloponnes) in entspannter Atmosphäre mit Live-Musik im Alsenwohnzimmer probiert. Alle waren lecker. Und nun möchten wir an die Erfahrungen aus der Kampagne Solioli anknüpfen und ein Netzwerk zusammen mit Produzenten im Ruhrgebiet aufbauen. Im Video erklärt Jorgos Chondros, der die Initiative für solidarity4all in Athen vorstellte, wie es gehen könnte. Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei uns: hellassolibo@web.de

Σκεφτόμαστε πως να υποστηρίξουμε την ελληνική οικονομία πιο βιόσημα έστω με μικρά βήματα και με ματιά στις μικρές εστίες …
Ένα βήμα κατά την γνώμη μας είναι η συμμετοχή στην αλληλέγγυα οικονομία που αυτήν την στιγμή αναπτύσσεται και στην Ελλάδα. Παραδείγματα όπως τα κοινωνικά ιατρεία έχουν αναδείξει ότι είναι και αποτελεσματικά και δημοφιλή. Μία άλλη δομή κοινωνικής αλληλεγγύης είναι οι αγορές χωρίς μεσάζοντες, τα οποία είναι γνωστά πλέον σε όλη τη Ελλάδα. Με την προσφορά αλληλέγγυου ελαιόλαδου θέλουμε να ξεκινήσουμε μία καινούρια δράση στο Μπόχουμ. Θα φέρουμε λάδι από μικρούς συνεταιρισμούς στο Μπόχουμ με βάση την παραγγελία. Θα συνεργαστούμε με παραγωγούς  που προσφέρουν δίκαια πληρωμή και προσέχουν την προστασία του περιβάλλοντος.
Δείτε εδώ ένα παράδείγμα μίας καμπάνιας στο Βερολίνο http://solioli.de

 

24.03.2017, Freitag 19.00 Uhr – Karl Heinz Roth: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Die Reparationsfrage ist nach wie vor ein brisantes und umstrittenes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Während die großen Siegermächte in den ersten Nachkriegsjahren umfangreich entschädigt wurden, gingen die kleineren Länder Europas und zahlreiche Opfergruppen weitgehend leer aus. Zu ihnen gehörte auch Griechenland, das bis auf den heutigen Tag Entschädigungen für die Opfer der Massaker und die Ausplünderung seiner Volkswirtschaft einfordert. Einer umfassenden, alle ehemals besetzten Länder und alle Opfergruppen einschließenden Kriegsentschädigung haben sich die deutschen Regierungen bis heute verweigert.

Der Historiker Karl Heinz Roth veröffentlichte soeben gemeinsam mit Hartmut Rübner das Buch „Reparationsschuld“ im Metropol Verlag. Er stellt sein Buch am 24.03.2017 um 19.00 Uhr vor.

Bahnhof Langendreer / Studio 1 08 Wallbaumweg 1 08 / 44894 Bochum

Rechte Offensive in Europa – Diskussion am 13.12.2016

Bestandsaufnahme, Ursachenanalyse und Entwicklung von Gegenstrategien

Mit Giorgos Chondros (Parteivorstand Syriza) und Ismail Küpeli (Journalist, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum). Wie sind die rechtspopulistischen Wahlerfolge zu erklären? – Sind Neoliberalismus und die Austeritätspolitik die einzigen Stellschrauben für einen Wandel? – Ist die Spaltung in der Gesellschaft Ursache oder Wirkung? – Welche Rolle spielen die Medien, insbes. die „sozialen“ Medien? – Wie kann man dieser Entwicklung effektiv begegnen?

Mit möglichst vielen internationalen Stimmen und nicht allzu großer Runde wollen wir uns in einer breit angelegten interaktiven Diskussion Fragen stellen, um dann gemeinsam nach Antworten zu suchen bzw. Thesen zu entwickeln.
Mit Giorgos Chondros (Parteivorstand Syriza) und Ismail Küpeli (Journalist, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum) konnten wir für Griechenland und die Türkei bereits internationale Diskutanten gewinnen, die eine aktuelle Bestandsaufnahme der Rechtspopulisten und ihrer Strategien in ihren Ländern vornehmen werden. Darüber hinaus hoffen wir auf weitere Gäste, die unsere internationale Debatte bereichern werden.
Gerne würden wir auch in diesem Zusammenhang stehende Fragen der Gäste mit aufnehmen und bitten diese im Vorfeld an:
Dienstag, der 13. Dezember 2016 um 19:00 Uhr
ver.di-Haus Bochum, Universitätsstraße 76
VeranstalterIn: DGB Region Ruhr-Mark und Hellas-Solidarität Bochum
V.i.S.d.P.: Stefan Marx, DGB Region Ruhr-Mark, Alleestr. 80, 44793 Bochum

Neues Spendenkonto – jetzt direkt an die Sozialklinik Arta spenden!

Für die Sozialklinik und Apotheke in Arta kann ab sofort auf das gerade eröffnete Konto des Freundesvereins der Sozialklinik Arta gespendet werden.
Friends of the Social Clinic and Pharmacy of Arta
PIRAEUS BANK
Kto.: 54000 84574852
IBAN:  GR 87 0172 4000 0054 0008 4574 852
Mögliche Verwendungszwecke der Spenden sind derzeit:
Das völlig unterversorgte Flüchtlingscamp Filippiada in der Nähe Artas, das die Aktiven der Sozialpraxis Arta regelmäßig besuchen.
Nahrungsmittelspenden für verarmte Personen und Familien in Arta (die Sozialpraxis ist hier besonders vor Weihnachten und Ostern aktiv).
Und Spenden für die Soziale Arztpraxis (Medikamente, laufende Kosten), denn obwohl im April ein neues Gesetz in Kraft trat, das die Gesundheitsversorgung auch für Unversicherte ermöglicht,
sind die Krankenhäuser in Punkto Materialausstattung weiterhin unterversorgt.
 Noch einmal vielen Dank für die vielen Spenden, die im Jahr 2016 (besonders im März und April für die Geflüchteten in Idomeni) zusammengekommen sind (insgesamt rund 20.000 Euro) !!!!
(Siehe in diesem Zusammenhang auch den ausführlichen Bericht über unsere Spendenreise nach Thessaloniki Ende April auf dieser Website:
(Der Umweg über die Kooperation mit der Humanitären Cubahilfe Bochum fällt in Zukunft weg (unsere Kooperation lief Ende Juni aus, weil sie für die HCH einen zu hohen Arbeitsaufwand darstellte)).

Bochum – Μπόχουμ – ο μοναδικός ύμνος για την εργατούπολη – μία από τις μεγαλύτερες γερμανικές επιτυχίες ever σε ελλ. μετάφραση

ΜΠΟΧΟΥΜ (Herbert Grönemeyer)

Ναι – οι γερμανοί έχουμε τραγούδια, αν και πολλοί απο μας αγαπάμε τον Θεοδωράκη και τον Παπακωνσταντίνου, την Φαραντούρη και την Αλεξίου… εδώ θα σας παρουσιάσουμε μερικά από αυτά, έτσι για να πάρετε μία ιδέα, και κάνουμε την αρχή με ίσως τον πιο σημαντικό τραγουδοποιό της εποχής μας, τον Herbert Grönemeyer που με τη ροκ μουσική και τα τραγούδια του γεμίζει τα στάδια σ‘ όλη τη Γερμανία. Το πιο γνωστό του τραγούδι είναι ό ύμνος για το ειλικρινές πνεύμα της εργατούπολης του Μπόχουμ, απ‘ όπου και κατάγεται, και είναι από τα δημοφηλέστερα γερμανικά τραγούδια ακόμη και σήμερα.

Συνθέτης και ερμηνευτής Χέρμπερτ Γκρένεμαϊερ, από τον ομώνυμο δίσκο του από το 1984

Βαθιά στη δύση

Εκεί που ο ήλιος σκονίζεται

Είναι καλύτερα

Πολύ καλύτερα

Απ‘ ό,τι πιστεύει κανείς

Βαθιά στην δύση


Δεν είσαι καλλονή

Έχεις γκριζάρει από την πολλή δουλειά

αρέσκεσαι να είσαι αμακιγιάριστη

Είσαι απλή και αξιόπιστη

Δυστυχώς τελείως κακοχτισμένη[1]

Αλλά αυτή είσαι


Έχεις ατσάλινο παλμό

Τον ακούς δυνατά την νύχτα

Είσαι απλά πολύ ταπεινή

Ο ανθρακόχρυσός σου

Μας επανάφερε ψηλά

Λουλούδι εσύ στο Ρουρ


Μπόχουμ

Από σένα κρατάω

Μπόχουμ

Δεν σ ‘αφήνω

Με το καλό να ξαναβγούμε στην επιφάνεια[2]

Μπόχουμ


Δεν είσαι πόλη κοσμοπολίτικη

Στην βασιλική λεωφόρο σου

Δεν γίνονται επιδείξεις μόδας[3]

Εδώ όπου μετράει ακόμη η καρδιά

Κι‘ όχι το μέγα χρήμα

Μα και ποιος άραγε κατοικεί στο Ντίσελντορφ

Μπόχουμ


Είσαι κρεβάτι τ΄ ουρανού για περιστέρια [4]

Και πάντα μαστουρομένο στο κοκ[5]

Σε κηπάκι[6] έχεις το κιόσκι σου

Και με δυό μπαλιές

τρως κάθε αντίπαλο

εσύ και η ομαδάρα σου[7]

Μπόχουμ


[1] Στον Β‘ παγκόσμιο πόλεμο στο Μπόχουμ καταστράφηκε περίπου το 40 % των κτηρίων λόγω βομβαρδισμών. Η ανοικοδόμηση έγινε αναγκαστικά και δίχως οικοδομικό σχέδιο.

[2] „Glückauf“: Ευχή των ανθρακωρύχων, κυριολεκτικά: τύχη απάνω

[3] Υπαινιγμός στην ομώνυμη λεωφόρο Königsallee στο Ντίσελντορφ με τα πολλά μαγαζιά πολυτέλειας μόδας

[4] Υπαινιγμός στους πολλούς συλλόγους για την εκτροφή περιστεριών, ένα από τα πιο αγαπημένα αθλήματα των εργατών.

[5] Υπαινιγμός στα χαλυβουργεία όπου με κοκ ζεσταίνουν την υψικάμινο

[6] Τα κηπάκια που βρίσκονταν κοντά στα στενά σπιτάκια των εργατών λειτουργούσαν ως κήποι για την φύτευση λαχανικών και την προσωπική τους κατανάλωση.

[7] Η ομάδα ποδοσφαίρου του Μπόχουμ Φαου Εφ Ελ (VfL) Bochum παίζει στην Μπουντεσλίγκα. Σε κάθε ματς παίζουν το τραγούδι αυτό στο Στάδιο και οι θεατές τραγουδούν ενώ σ ‘αυτόν τον στίχο οι οπαδοί αρχίζουν να χειροκροτούν και να υποστηρίζουν την ομάδα τους.

(Μετάφραση στα ελληνικά Céline Spieker και Κώστας Ανδρικόπουλος)

 

Otto-Brenner-Stiftung der IG-Metall hat aktuell eine Studie zur Griechenlandberichterstattung von ARD und ZDF veröffentlicht

Die öffentlich-rechtliche Berichterstattung zur griechischen Staatsschuldenkrise

War die öffentlich-rechtliche Berichterstattung über die Griechenlandkrise neutral und ausgewogen? In welchem Verhältnis stehen positive und negative Wertungen über die beteiligten Akteure? Das OBS-Arbeitsheft 87 analysiert die Berichterstattung von „Tagesschau“ und „Heute“ und den Sondersendungen „Brennpunkt“ und „ZDF spezial“ zur griechischen Staatsschuldenkrise im gesamten Jahr 2015. Dabei werden erhebliche Probleme in der Qualität der TV-Berichterstattung identifiziert: Während die Berichterstattung der Nachrichtensendungen die Relevanz des Themas angemessen widerspiegelte und hier auch das Kriterium der Vielfalt erfüllt wurde, zeigten sich Mängel bei den Kriterien der Neutralität, der Ausgewogenheit und der analytischen Qualität. Im Kontext der wichtigen Bedeutung die einem funktionierenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk für die gelebte Vielfalt einer engagierten Zivilgesellschaft und für die Stabilität eines demokratischen Gemeinwesens zukommt, Stichwort Vertrauen, sollten die benannten Missstände dringlich wahrgenommen und künftig vermieden werden.

Telepolis berichtete über die Studie: http://www.heise.de/tp/artikel/49/49386/1.html

Und hier ist die Übersichtsseite der Studie mit den einzelnen Kapiteln zum Herunterladen:

PDF der Studie hier: https://www.otto-brenner-shop.de/uploads/tx_mplightshop/AH87_Griechenland_web.pdf

Im März 2016 hatte die Hans-Böckler-Stiftung bereits ihre Studie zur Berichterstattung in den Zeitungen veröffentlicht. Deutsche Medien haben über die griechische Schuldenkrise dieser Studie zufolge oft unausgewogen und oberflächlich berichtet. Die Berichterstattung sei mehrheitlich meinungsorientiert und wertend gewesen, hieß es in der am Mittwochabend in Berlin vorgestellten Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. So seien etwa Mitglieder der griechischen Regierung überwiegend negativ dargestellt worden.

Für die Studie untersuchten Wissenschaftler der Universität Würzburg die Griechenland-Berichterstattung im ersten Halbjahr 2015 am Beispiel der Tageszeitungen „Die Welt“, „Bild“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Süddeutsche Zeitung“ und „taz“ sowie der Onlineplattform „Spiegel Online“.

Bericht im Tagesspiegel vom 24.03.2016 hier: http://www.tagesspiegel.de/medien/studie-der-hans-boeckler-stiftung-deutsche-medien-berichten-unausgewogen-ueber-griechenland/13364784.html

http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_study_45_2016

Zusätzlich hat sich die Ständige Publikumskonferenz, ein Verein aus Leipzig, der sich die demokratische ‚Rückeroberung‘ des die eigenen rechtlichen Vorgaben der Rundfunkverträge zunehmend reichlich stiefmütterlich behandelnden öffentlich-rechtlichen Rundfunks zum Ziel gesetzt hat, eine Untersuchung des ARD/ZDF-„Story Tellíng“ zu Griechenland gründlich vor die Brust genommen und dabei auch die Journalistenausbildung der ARD/ZDF-Fernsehakademie beleuchtet. Als Eindruck kann hier geschaut werden:

https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/07/1523/

Ob die Einsicht in eine asymmetrische Berichterstattung auch auf die Politik der Bundesregierung wirken wird, bleibt abzuwarten. Skepsis ist geboten. Aber dass die wachsende Medienkritik auf die ÖR-Redaktionen einwirken könnte, ihren Job wieder solide zu machen und Multiperpektive zu ermöglichen, wäre ja schon ein richtiger Schritt in Richtung der Demokratisierung Deutschlands und der EU.