Archiv der Kategorie: Allgemein

Olivenöl im Wert von 6.000 Euro an Ukraine und Frauenhaus Bochum gespendet!

Aus Bochum gehen 260 Liter Olivenöl im Wert von 2.915 Euro per LKW in die Ukraine. Zu dieser Spende an die Bochumer Gesellschaft Bochum-Donezk entschlossen wir uns während unserer Ölausgabe. Als Vassilis Bournas von der Bauernkooperative Messinis Gäa erfuhr, dass Bochum eine Städtepartnerschaft mit Donezk in der Ukraine unterhält und aus unserer Stadt derzeit viele Hilfstransporte in die Westukraine gehen, stellten er und die Partnergenossenschaften Soliexpo und Solidaritrade 260 Liter Olivenöl im Wert von 2.915 Euro (53 Fünfliterkanister) als Spende zur Verfügung. Monika Grawe von der Gesellschaft Bochum-Donezk akzeptierte das kurzerhand per WhatsApp unterbreitete Angebot sofort und bedankte sich bei der Bochumer Öl-Connection Ruhr, die das Olivenöl seit nunmehr sechs Jahren in Bochum ausgibt, für diese Initiative. Denn auch Speiseöl steht auf der Liste der wichtigen Dinge. Sie wurden am Dienstag, den 22.03.2022 direkt in die Hilfspakete gepackt, am Tag darauf auf den LKW geladen und in die Ukraine gebracht. Weitere 340 Liter im Wert von rund 4.000 Euro sollen direkt von Griechenland aus in die Ukraine gehen.

Unsere Mitbesteller*innen unterstützten das Bochumer Frauenhaus mit weiteren 236 Litern (Flaschen) im Wert von 3.068 Euro, die sie zusätzlich zu ihrem eigenen Bedarf als Spende für das Bochumer Hilfsprojekt bei der Öl-Connection bestellt hatten. Leiterin Ulrike Langer und ihre Mitarbeiterin Irene Sasse-Allievi vom Caritasverband Bochum und Wattenscheid freuten sich bei der Abholung am Sonntagabend sehr über das hochwertige griechische Produkt: „Gerade jetzt, wo das Öl in den Supermärkten knapp ist, können die Frauen und ihre Kinder das Speiseöl sehr gut gebrauchen.“ Im Frauenhaus Bochum finden bis zu 14 Frauen und 15 Kinder eine geschützte Unterkunft auf Zeit. Jede Frau bewohnt ein eigenes Zimmer – für sich oder mit ihren Kindern. 4 Badezimmer, 2 Küchen und 2 Wohnzimmer werden gemeinschaftlich genutzt. Unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft, Nationalität, kulturellem Background oder sozialem Status begleiten die Mitarbeiterinnenen Frauen auf ihrem Weg in Freiheit und Selbstständigkeit.


Weiterhin werden mit der Bochumer Spende von 7.766 Euro in diesem Jahr wieder das Gesundheitsprojekt „Soziale Arztpraxis und Apotheke“ in der westgriechischen Universitätsstadt Arta und auch Kinder im griechischen Flüchtlingscamp Filippiada, das in der Nähe von Arta liegt, unterstützt. Von den Bochumer Spenden (1 Euro pro Liter) wurden 2021 Schulmaterial und Schutzimpfungen finanziert – eine Voraussetzung für ihren Schulstart in der Grundschule. Auch ein Kinderheim in Ioannina unterstützen die Bochumer*innen mit Lebensmitteln. So fördern die Bochumer Olivenölfreundinnen und -freunde europäische Solidarität, kleinbäuerliche Existenzsicherung und fair und solidarisch erzeugte Produkte für unsere Stadt. Damit spenden die Bochumer Mitbesteller*innen insgesamt 10.834 Euro an soziale Hilfsprojekte in Bochum und Arta. Wir sagen Danke!

In diesem Jahr 2022 gab die Initiative Öl-Connection Ruhr in Bochum insgesamt rund 8,2 Tonnen Extra Vergine-Olivenöl der Erzeugerkooperative „Messinis Gäa“ aus dem griechischen Dorf Daras auf dem Südpeloponnes aus, das aus der hochwertigen Olivensorte Koroneiki in traditioneller Kaltpressung gewonnen wird. Die Kleinbäuer*innen erhalten bei einem Verkaufspreis von 13 Euro pro 1- Liter-Flasche und 55 Euro pro 5-Liter-Kanister den fairen und von ihnen selbst aufgerufenen Erlös von 5 Euro pro Liter und können damit auch den Landarbeiter*innen faire Löhne auszahlen. Dieser übersteigt den im Großhandel erzielten Preis von ca. 2,50 Euro um das Doppelte. Nicht zuletzt durch den guten Verkauf in Deutschland zu einem fairen Preis konnten in 2021 weitere Investitionen getätigt werden. So wurde die im Jahr 2020 gebaute Abfüllanlage wärmeisoliert und es wurden neue große Olivenölbehälter aus Edelstahl sowie neue Maschinen für die Abfüllung angeschafft. Insbesondere die Lagerung in den richtigen Behältern und die Einhaltung der richtigen Temperatur ist ein entscheidender Faktor in der Produktionskette für eine optimale Ölqualität. Ein neues Projekt der Bauern und Bäuerinnen in Daras ist der Bau einer Unterkunft für die Unterbringung von Landarbeiter*innen, häufig Migrant*innen, die sonst vielfach keine Bleibe haben und auf Feldern schlafen.

All das konnten wir am Sonntag Abend bei griechischer Live-Musik von der Gruppe Nóstos mit Sänger Stávros Anestópoulos wieder mit Gästen (coronabedingt max. 36, aber immerhin …) feiern.

Europa solidarisch und friedlich beleben!
Wir sagen Danke und Efcharistó bei allen Spender*innen, Partner*innen und Unterstützer*innen und bei ver.di Bochum für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten!

Live-Musik mit Stavros Anestópoulos und Gruppe Nóstos am 20.03.2022

Nach zwei Ölausgaben ohne Live-Musik freuen wir uns in diesem Jahr auf Sänger Stávros Anestópoulos und die griechische Musikgruppe Nóstos aus Bochum. Stávros war schon einige Male live bei unseren Ölausgaben dabei und wir lieben einfach seine Stimme. Begleitet wird er durch Bouzoúki, Gitarre und Percussion. Am Sonntag, den 20. März 2022 um 18.30 Uhr werden die Musiker live für uns u. a. Lieder von Míkis Theodorákis und Rembétika interpretieren. Der Eintritt ist frei, die Musiker bitten um eine Spende.

Wie kann ich dabei sein?

Wer dabei sein möchte (es gilt 2G+), meldet sich bitte per E-Mail bis Freitag, 18. März 2022 16:00 Uhr bei uns per E-Mail ( hellassolibo@web.de ) namentlich an. Bei coronabedingt begrenzter Personenanzahl in den ver.di-Räumen gilt das Windhundprinzip, d. h., wir berücksichtigen eure Anmeldungen nach dem Zeitpunkt des E-Mail-Eingangs. 

Anschließend bestätigen wir eure Anmeldung mittels einer E-Mail am Freitag, den 18. März 2022. Wer bis dahin keine Bestätigung erhalten hat, kann leider nicht berücksichtigt werden. Wir bitten um euer Verständnis.

Stávros Anestópoulos

Mitbestellung 2022 ist beendet!

Auch in diesem Jahr konntet Ihr das leckere, extra-native und solidarische MAZÍ-Olivenöl der Kooperative Messinis Gäa bei uns bestellen, am Wochenende 19.03./20.03.2022 wird es bei ver.di in Bochum ausgegeben.

Neuigkeiten von der Kooperative

Das Olivenöl kommt direkt aus dem Südwestpeloponnes in Griechenland. Dort ist im Ort Daras die Kooperative Messinis Gäa zu Hause, für die auch 2021 ein gutes Jahr war. Ganz wesentlich dafür ist, dass das Gebiet um Daras von dem katastrophalen Großbrand verschont blieb, der viele benachbarte Anbauregionen massiv betroffen hat, so dass eine qualitativ hochwertige Ernte erzielt werden konnte. Außerdem konnte Messinis Gäa vier neue Mitglieder begrüßen, die alle unter 30 Jahre alt sind und so die Nachhaltigkeit des Projektes gewährleisten. Nicht zuletzt durch den guten Verkauf in Deutschland zu einem fairen Preis konnten in 2021 neue Investitionen getätigt werden. So wurde die im Jahr 2020 gebaute Abfüllanlage wärmeisoliert und es wurden neue große Olivenölbehälter aus Edelstahl sowie neue Maschinen für die Abfüllung angeschafft. Insbesondere die Lagerung in den richtigen Behältern und die Einhaltung der richtigen Temperatur ist ein entscheidender Faktor in der Produktionskette für eine optimale Ölqualität

MAZÍ bedeutet auf Griechisch ‚gemeinsam‘. Zusammen mit der Genossenschaft ‚Mazi Oli‘ (Athen) und mit Unterstützung der deutschen Genossenschaft ‚SolidariTrade‘ (Berlin) wurde ein Produktions- und Liefernetzwerk aufgebaut, mit dessen Hilfe wir gute Produkte erhalten und den Kleinbauern und -bäuerinnen faire Preise und Planungssicherheit garantieren können. Mit jedem verkauften Liter unterstützen wir gemeinsam solidarische Projekte in Griechenland und am Mittelmeer.

Hier geht’s zum Mitbestellformular:

https://hellassolidaritaetbochum.wordpress.com/oel-connection-ruhr-solidarische-importe-olivenoel-vassilis-bournas/mitbestellformular-2021/

Hier kannst Du den Flyer 2022 herunterladen.

Video Fünf Jahre Ölausgabe – Βίντεο 5 χρόνια Λάδι Αλληλεγγύης στο Μπόχουμ (Ελληνικοί/Γερμανικοί υπότιτλοι)

Im fünften Jahr ihres Olivenölprojekts „Öl-Connection Ruhr“ zieht die Initiative Hellas-Solidarität Bochum eine positive Bilanz. Seit 2017 ist es den Mitgliedern der Initiative gelungen, insgesamt rund 20.800 Liter qualitativ hochwertiges Olivenöl nachhaltig vom Südpeloponnes nach Bochum zu bringen. Mittlerweile bestellen bei der „Öl-Connection Ruhr“ mehr als 700 Bochumer*innen jährlich ihr Olivenöl, das von der Erzeugerkooperative „Messinis Gäa“ aus dem griechischen Dorf Daras kommt. Die Bauern erhalten von den Bochumer*innen das Doppelte vom üblichen Marktpreis, was diese in die Lage versetzt, faire Löhne zu zahlen und nachhaltig zu wirtschaften. Jeweils 1 Euro pro Liter geht außerdem an soziale Hilfsprojekte in Griechenland, z. B. für eine Soziale Arztpraxis und Apotheke, Kinderheime und Geflüchtete in Griechenland. In diesem Video kommen alle Akteur*innen zu Wort: Produzent*innen und Konsument*innen des Olivenöls, die Bochumer Initiative und die vielen Unterstützer*innen des Projekts. Bilder aus der Anbauregion auf dem Peloponnes und von der Ölausgabe in Bochum runden den Film ab. (9 Minuten Deutsch/ Griechisch mit deutschen und griechischen Untertiteln). Hier geht’s zum Film.

Σας παρουσιάζουμε το νέο μας βίντεο για την πρωτοβουλία και την αλληλέγγυα συνεργασία μας με το ΚΙΦ Άρτας και την ΚΟΙΝΣΕΠ Μεσσηνής Γαία με αφορμή τα 5 χρόνια της πρωτοβουλίας μας. Μιλούν οι παραγωγοί και οι καταναλωτές του λαδιού, η εθελοντές της πρωτοβουλίας στο Μπόχουμ και του Κοινωνικού Ιατρείου Άρτας. Παρουσιάζει φωτογραφίες των ελαιώνων και της διανομής λαδιού στο Μπόχουμ (9 λεπτά ελληνικά και γερμανικά με ελληνικούς και γερμανικούς υπότιτλους). 9 λεπτά, με ελληνικούς και γερμανικούς υπότιτλους.

Bochumer*innen nehmen 7.600 Liter Olivenöl bei griechischer Bauernkooperative ab.

Im fünften Jahr ihres Olivenölprojekts „Öl-Connection Ruhr“ zieht die Initiative Hellas-Solidarität Bochum eine positive Bilanz. Seit 2017 ist es den Mitgliedern der Initiative gelungen, insgesamt rund 20.000 Liter qualitativ hochwertiges Olivenöl nachhaltig vom Südpeloponnes nach Bochum zu bringen, davon in diesem Jahr rund 7.600 Liter. Mittlerweile bestellen bei der „Öl-Connection Ruhr“ mehr als 700 Bochumer*innen jährlich ihr Olivenöl, das von der Erzeugerkooperative „Messinis Gäa“ aus dem griechischen Dorf Daras kommt. Die Bauern erhalten von den Bochumer*innen das Doppelte vom üblichen  Marktpreis, was sie in die Lage versetzt, faire Löhne zu zahlen und nachhaltig zu wirtschaften.

Jeweils 1 Euro pro Liter geht außerdem an soziale Hilfsprojekte in Griechenland. Mit rund 20.000 Euro haben die Bochumer*innen seither die medizinische Hilfsinitiative „Soziale Arztpraxis und Apotheke“ in der westgriechischen Universitätsstadt Arta unterstützt. Die griechischen Partner*innen erklären, dass die Spenden im Jahr 2021 für folgende Zwecke ausgegeben werden sollen: 

„1.     Medikamente für die Patient*innen, die uns aufsuchen.

2.     das Abdecken der Fixkosten der Sozialen Arztpraxis und Apotheke.

3.     die Unterstützung des Waisenhauses „Kivotos tou Kosmou“ in Ioannina..

4.     die Unterstützung der Aufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Filippiada.

5.     die Geflüchteten auf der Insel Lesvos.“

Erstmalig in 2021 rief die Bochumer Hellas-Initiative zu Spenden für die Bochumer und Wattenscheider Tafel e. V. auf.  Es kamen rund 200 Liter Olivenöl für die Bochumer Tafel e. V. zusammen. Der Vorsitzende Manfred Baasner und der Mitarbeiter Niklas Fantasia holten die Kartons am Sonntag Abend ab und erklärten, dass das Olivenöl hauptsächlich an die rund 120 bedürftigen Senior*innen gehen wird, die von der Tafel regelmäßig beliefert werden und sich ein Olivenöl dieser Qualität nicht leisten könnten. Sie bedankten sich bei den Bochumer*innen, die das wertvolle Olivenöl gespendet haben.

Ulrike Nefferdorf aus Bochum bestellt schon seit einigen Jahren Olivenöl bei der Initiative. In diesem Jahr lobt sie die gute Organisation der Ausgabe: „Sowas von Corona-konform und schnittig organisiert – Respekt! Diese grenzüberschreitende Kooperation finde ich großartig – möge sie weiter wachsen.“ Dieses Lob teilen viele Mitbesteller*innen, so Céline Spieker von der Initiative Hellas-Solidarität Bochum: „Wir sind sehr glücklich, dass es uns trotz der Pandemie gelungen ist, alle unsere Mitbesteller*innen zu erreichen und das Olivenöl schon zum 5. Mal auszugeben. In unserem Hygienekonzept haben wir auf die Ausgabe im Freien rund um das ver.di-Haus gesetzt. Es hatte schon etwas von einer Schnitzeljagd, denn wir haben das Einbahnsystem mit vielen Markierungen und Hinweisschildern ausgestattet. Wir haben oft gehört, dass die Bochumer*innen schon lange auf das Öl gewartet und befürchtet haben, dass die Ölausgabe dieses Jahr coronabedingt nicht möglich sein würde. Wir finden es unglaublich, wie toll das Olivenöl bei den Bochumer*innen ankommt.

Besonders freut uns, dass wir in diesem Jahr mit der Tafel e. V. auch Bochumer*innen, die sich ein solches Öl sonst nicht leisten können, erreichen werden. Wir machen auf jeden Fall weiter. Denn so befördern wir die Idee der europäischen Solidarität und des solidarischen Handelns. Zum fünfjährigen Jubiläum produzieren wir übrigens gerade ein Video, das wir am Samstag in einer virtuellen Gesprächsrunde mit unseren Mitbesteller*innen und den Produzent*innen vorstellen wollen.

Wichtig ist uns auch, dass die Konsument*innen ihren Konsum nachhaltig planen können und nicht für geringfügige Mengen in den Supermarkt müssen. Das reduziert den CO2-Ausstoß beim Transport. Das Olivenöl wird direkt in der Erzeugerregion weiterverarbeitet und abgefüllt. Die Zweige und Blätter der Oliven werden zur Düngung wieder auf die Felder aufgebracht. Eine Tröpfchenbewässerung durch Regenwasser schont Ressourcen.“

Vassilis Bournas, Koordinator der Agrarkooperative Messinis Gäa: „Wir Produzent*innen der Agrarkooperative Messinis Gäa sind uns inzwischen bewusst geworden, dass wir eine bessere Perspektive für uns alle gestalten können, indem wir gemeinsam handeln und die Natur und die Umwelt respektieren. Seit dem ersten Jahr haben wir uns dazu verpflichtet, die Qualität unserer Produktion kontinuierlich zu steigern, auch wenn dies einen geringeren Ertrag bedeutet. In diesem Jahr haben wir uns für eine frühere Ernte entschieden, weil alle bisherigen Studien gezeigt haben, dass man die besten Nährstoffe erhält, wenn die Ernte in einem frühen Stadium stattfindet.“

Natassa Giannopoulou, Kassiererin der Koooperative Messinis Gäa sagt: „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass dieses Projekt solche Ausmaße annehmen würde, und ich meine das nicht nur in ökonomischer, sondern auch in gesellschaftlicher und politischer Hinsicht. Ich bin sehr glücklich über diese Zusammenarbeit, und noch mehr über die tatkräftigen Menschen, die ich in der Initiative Hellas-Solidarität Bochum kennengelernt habe. Deshalb werden wir versuchen, das unsrige zu tun, um die Erwartungen der Bochumer*innen zu erfüllen.“

Giorgos Chondros, Sprecher der Kooperative: „Vor fünf Jahren hätte sich niemand von uns vorstellen können, dass wir es schaffen. Heute stützen wir uns auf die Beziehung zu unserem großen solidarischen Publikum und können uns das Ende unserer schönen Reise nicht mehr vorstellen. In diesem Jahr hat die Initiative in Bochum unter den Bedingungen der Pandemie fast 1/3 unserer Jahresproduktion verteilt. Das ist ein neuer Rekord.“

Bettina Gantenberg, Vorsitzende des DGB Bochum unterstützt die Initiative auch in diesem Jahr. Als Gewerkschafterin findet sie es gut, dass „die Leute für ihre Arbeit ordentlich bezahlt werden, und die europäische Solidarität. Wenn beides zusammenkommt, und dazu noch mit guter Qualität, dann ist dies umso schöner.“

Das Projekt Öl-Connection-Ruhr wird auch in diesem Jahr wieder von vielen Initiativen unterstützt: DGB Bochum und DGB Ruhr-Mark, GEW Bochum, ver.di Bezirk Mittleres Ruhrgebiet, Haus der Begegnung, HCH Cubahilfe, IFAk e.V., Stadt für alle, Atelier Automatique, Kinder- und Jugendring Bochum, Wattenscheider und Bochumer Tafel e.V., Bahnhof Langendreer, Alsenwohnzimmer, Botopia, Der Paritätische, Gemeinschaftsgarten Bochum, Ernährungsrat Bochum, Native Souls Essen.

Flyer 2021

„Gute Freunde erweisen sich in schwierigen Zeiten!“ Unser Olivenöl ist auf dem Weg nach Bochum!

Unser Olivenöl wurde abgefüllt und wird schon bald auf dem Weg nach Bochum sein. Wir freuen uns sehr! Unsere Bochumer Initiative Öl-Connection Ruhr wird nun schon im fünften Jahr das fair, solidarisch und nachhaltig produzierte Olivenöl ‚Mazi‘ aus dem Peloponnes nach Bochum bringen. Die Mitbestellaktion, an der sich im letzten Jahr über 1.000 Bochumer*innen beteiligt haben, ist am 01. März angelaufen und dauert bis zum 03.04.2021 an.

In diesem Jahr werden wir den besonderen Bedingungen der Pandemie Rechnung tragen, indem wir ein umfassendes Hygienekonzept umsetzen: „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr mit ver.di eine Partnerin haben, die uns schon seit Langem unterstützt und uns nun ihre Räumlichkeiten für die Ausgabe zur Verfügung stellt. In der Pandemie ist uns noch klarer geworden, dass wir auch eine Verantwortung gegenüber der griechischen Bauernkooperative tragen, wir können sie nicht einfach hängen lassen. Sie verlassen sich auf uns in Bochum.“ Die Ausgabe wird am Wochenende 10./11. April 2021 im Außenbereich des ver.di-Hauses an der Universitätsstraße 76 stattfinden, wo wir das Olivenöl in einem Einbahnsystem aus Verkaufsfenstern nach draußen abgeben und so die Abstände gut einhalten können. Dort stehen auch ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die Mitbesteller*innen buchen Abholtermine, sodass sich die Abholung gleichmäßig über die zwei Ausgabetage verteilt. Und noch etwas ist neu: in diesem Jahr ruft die Hellas-Solidarität Bochum die Mitbesteller*innen erstmalig dazu auf, pro Bestellung einen Liter Olivenöl an die Bochumer Tafel e.V. zu spenden. Diese freut sich sehr über die Spende und hat angekündigt, die mehr als Hundert gespendeten Liter Olivenöl am Sonntagabend abzuholen. Ein Wermutstropfen bleibt jedoch: es ist noch nicht klar, ob wir, wie es schon liebgewonnener Brauch ist, wieder Mitglieder der Kooperative bei der Ölausgabe begrüßen können, denn derzeit gelten für Griechenland Einreisebeschränkungen. Um den Mitbesteller*innen und den Mitglieder*innen der Kooperative dennoch eine Möglichkeit zum Austausch zu geben, wollen wir sie zu einer Gesprächsrunde via Videokonferenz einladen.

Im letzten Jahr 2020 gaben wir in Bochum rund 5,5 Tonnen Extra Vergine-Olivenöl der Erzeugerkooperative „Messinis Gäa“ aus dem griechischen Dorf Daras auf dem Südpeloponnes aus, das aus der hochwertigen Olivensorte Koroneiki in traditioneller Kaltpressung gewonnen wird. Die Kleinbäuer*innen erhalten bei einem Verkaufspreis von 13 € pro 1-Liter-Flasche und 55 € pro 5-Liter-Kanister den fairen und von ihnen selbst aufgerufenen Erlös von 5 € pro Liter und können damit auch den Landarbeiter*innen faire Löhne auszahlen. Dieser übersteigt den im Großhandel erzielten Preis von ca. 2,50 € um das Doppelte. So konnte die Kooperative im letzten Jahr aus den Erlösen des Direktverkaufs eine eigene Abfüllanlage einrichten und in Betrieb nehmen. Weiterhin wurden mit der Bochumer Spende im letzten Jahr die medizinische Hilfsinitiative „Soziale Arztpraxis und Apotheke“ in der westgriechischen Universitätsstadt Arta und auch Kinder im griechischen Flüchtlingscamp Filippiada, das in der Nähe von Arta liegt, unterstützt. Von den Bochumer Spenden (1 Euro pro Liter) wurden Schulmaterial und Schutzimpfungen finanziert – eine Voraussetzung für ihren Schulstart in der Grundschule. Auch ein Kinderheim in Ioannina unterstützen die Bochumer*innen mit Lebensmitteln.

So fördern die Bochumer Olivenölfreundinnen und -freunde europäische Solidarität, kleinbäuerliche Existenzsicherung und fair und solidarisch erzeugte Produkte für unsere Stadt.Weil das Olivenöl in Bochum ein- bis zweimal jährlich ausgegeben wird, können die Konsument*innen ihren Konsum nachhaltig planen und müssen nicht für geringfügige Mengen in den Supermarkt. Das reduziert den CO2-Ausstoß beim Transport. Das Olivenöl wird direkt in der Erzeugerregion weiterverarbeitet und abgefüllt. Die Zweige und Blätter der Oliven werden zur Düngung wieder auf die Felder aufgebracht. Eine Tröpfchenbewässerung durch Regenwasser schont Ressourcen. Der Koordinator der Kooperative, Vassilis Bournas, der in diesem Jahr coronabedingt erstmalig nicht dabei sein kann, schickt seine Grüße und sagt: „Olivenöl ist ein schöner Anlass, neue Freunde zu finden. Und gute Freunde erweisen sich in schwierigen Zeiten.“ Dies gilt umso mehr in der Pandemie!

Olivenölmitbestellung 2021 – Wir finden einen Weg!

LIEBE OLIVENÖLBESTELLER*INNEN!

Wir wünschen Euch ein gutes neues Jahr 2021! 

Auch in diesem Jahr könnt ihr das leckere, extra-native und solidarische MAZI-Olivenöl der Kooperative Messinis Gäa nun schon im fünften Jahr bei uns bestellen. MAZÍ bedeutet auf griechisch „Gemeinsam“, „Zusammen“. Zusammen mit der Genossenschaft „Mazioli“ (Athen) und mit Unterstützung der deutschen Genossenschaft „SolidariTrade“ (Berlin)  wurde ein Produktions- und Liefernetzwerk aufgebaut, mit dessen Hilfe wir gute Produkte erhalten und den Kleinbauern und -bäuerinnen faire Preise und Planungssicherheit garantieren können. Mit jedem verkauften Liter werden außerdem solidarische Projekte in Griechenland und im Mittelmeer unterstützt.

Das Olivenöl kommt wie immer direkt aus dem Südwestpeloponnes in Griechenland. Im kleinen Örtchen Daras ist die 17-köpfige Kooperative Messinis Gäa zu Hause. Hier bewirtschaften die 17 Olivenbäuerinnen und -bauern ihre Olivenhaine, pressen die guten Koroneiki-Oliven und füllen das MAZI-Olivenöl in ihrer eigenen Abfüllanlage ab, die sie im letzten Jahr aus den Erlösen des Direktverkaufs errichten konnten. Dann wird es ohne Umwege und Zwischenhändler*innen an die zahlreichen Unterstützer*innen in Deutschland geliefert. Und das wie immer zu einem fairen Preis für alle –Produzent*innen und Konsument*innen! 

Wann kommt das Olivenöl?

Eigentlich würden wir Euch zu diesem Zeitpunkt bereits wie in den vergangenen Jahren den Link zu einem Bestellformular schicken. Aufgrund der Corona-Pandemie können wir aber aktuell noch keinen Zeitpunkt für die Verteilung des Öls bestimmen. Wir haben schon verschiedene Möglichkeiten ins Auge gefasst, wollen aber mit der Bestellung warten, bis eine Ölausgabe unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes möglich wird und wir den Zeitpunkt der Verteilung genau festlegen können.

Wir werden Euch also rechtzeitig benachrichtigen, sobald die Bestellung starten kann!

Wie könnt ihr uns noch unterstützen? 

Bitte meldet Euch bei uns, wenn Ihr die Öl-Connection-Ruhr als Organisation, Verein, Food-Coop etc. auch in diesem Jahr oder erstmalig gerne unterstützen möchtet. Schreibt uns bitte eine E-Mail (hellassolibo@web.de). Wir freuen uns über Menschen, auch aus anderen Ruhrgebietsstädten, die unsere Initiative weitertragen. Wenn wir euch auf unseren Labels und Flyern nennen dürfen, sendet euer Logo und euer Einverständnis gleich mit dazu. Spendenmöglichkeiten findet ihr weiter unten. 

Mit solidarischen Grüßen

Öl-Connection Ruhr / Hellas-Solidarität Bochum

Wer wir sind: Wir sind ein Zusammenschluss von Menschen, der sich im Juni 2015 unter dem Eindruck der Bankenkrise gründete.

Was wir tun: Wir unterstützen verarmte Menschen in Griechenland. Deshalb sind wir seither Partner der Sozialen Arztpraxis und Apotheke in Arta, die wir mit Spenden für Medikamente und laufende Kosten unterstützen.  Im Jahr 2020 finanzierten wir Impfungen für die Kinder im Flüchtlingscamp Filippiada, um den Besuch der Grundschule zu ermöglichen. Außerdem spendeten wir an ein Kinderheim in Ioánnina. Im Jahr 2016 spendeten wir 14.000 Euro für Zelte, Schuhe etc. an Geflüchtete in Idomeni. Als „Öl-Connection-Ruhr“ vermitteln wir solidarisches Olivenöl direkt nach Bochum. Wir machen Info- und Filmveranstaltungen und kooperieren u.a. mit Gewerkschaften und solidarity4all Athen.

Wie Ihr uns helft: Spendet an die Soziale Arztpraxis, bestellt Olivenöl, besucht unsere Veranstaltungen.

Wann wir uns treffen: Bis auf Weiteres finden coronabedingt keine Präsenztreffen statt.

Kontaktwww.Hellassolidaritaetbochum.wordpress.com

hellassolibo@web.de

Spendenkonto Arta: Friends of the Social Clinic and Pharmacy of Arta

Piraeus Bank BIC: PIRBGRAA

IBAN: GR870172 4000 0054 0008 4574 852

Leave noone behind! Niemand zurücklassen!

Idomeni 2016

„Es geht um Leben und Tod“, sagte NRW-Ministerpräsident in einer Pressekonferenz zu Beginn der Coronakrise. Das muss auch für die Geflüchteten in den griechischen Lagern gelten. Wir fordern die NRW-Landesregierung und alle Verantwortlichen dazu auf, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Camps auf den griechischen Inseln zu evakuieren!

Denn zwar ist im Camp Moria auf der Insel Lésvos bisher noch keine Infektion aufgetreten, doch ist dies angesichts der Überfüllung mit 25.000 Menschen und fehlender sanitärer Einrichtungen nur noch eine Frage der Zeit. Gut, dass die EU nun für rund 1.500 unbegleitete Kinder und Jugendliche eine Aufnahme beschlossen hat, doch auch brauchen auch die Familien und übrigen Erwachsenen dringend eine Möglichkeit, sicher aus Moria auszureisen. Jede Minute zählt, schon wurden in der vergangene Woche zwei griechische Camps unter Quarantäne gestellt: Das Camp Ritsona nördlich von Athen, wo 2.500 Geflüchtete leben, mit 20 Infizierten und das Camp Malakása, ebenfalls in der Nähe von Athen, wo ein 53-Jähriger Afghane erkrankt ist und nun stationär behandelt wird.

Angesichts der prekären Lage der griechischen öffentlichen Gesundheitsversorgung fordert Konstantinos Moutzouris, der Gouverneur der drei östlichen Ägäisinseln Samos, Chios und Lesvos, die unverzügliche Evakuierung der Camps auf den Inseln, um der potenziellen Ausbreitung des Virus vorzubeugen. Man muss sich dabei vor Augen führen, dass es auf Lésvos und den meisten griechischen Inseln nur eine medizinische Basisversorgung gibt, sodass die BewohnerInnen im Falle einer ernsten Erkrankung nach Athen oder Thessaloniki ausgeflogen werden müssen.

Dabei ist das griechische Gesundheitssystem seit Jahren kaputtgespart. Vor der Coronakrise gab es nach Angaben des ehemaligen Gesundheitsministers Polakis in Griechenland zwischen 550 und 700 Intensivbetten. Daran dürfet sich bis zum Ausbruch der Krise nicht viel geändert haben. Nun mietet die Regierung für 1.800 € pro Tag und Bett Kapazitäten auf den Intensivstationen privater Kliniken an. Im Vergleich dazu kostet ein Intensivplatz in einem öffentlichen Krankenhaus nur ca. 800 €. Mit Spenden griechischer Reeder will die Regierung das Nötigste anschaffen: die Onassis-Stiftung gab 7,7 Mio € für eine Lieferung von 13,5 Mio Atemschutzmasken aus China, die für medizinisches Personal in den Krankenhäusern bestimmt sind. Die Vereinigung der Griechischen Reeder spendete 10 Mio € für 100 neue Betten auf Intensivstationen und rund 335 neue Beatmungsgeräte. Weitere 65 Beatmungsgeräte spendete das Unternehmen Mytilineos.

Die folgende Grafik vergleicht die Ausgaben für die öffentlichen Gesundheitssysteme in sechs europäischen Staaten.

https://saveourservices.de/corona-krise-wie-deutsche-politikerinnen-den-gesundheitsnotstand-der-eu-verschärften

Wir unterstützen die Kampagne #LeaveNoOneBehind des Grünen-Europaabgeordneten Erik Marquardt https://erik-marquardt.eu und der Organisation Seebrücke. Wir appellieren sofort alles zu tun, um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden!

Wir fordern Euch auf die Petition #LeaveNoOnebehind zu unterzeichnen:

https://www.change.org/p/leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-außengrenzen?signed=true

https://seebruecke.org/leavenoonebehind/aufruf/

Quellen:

https://www.dw.com/en/coronavirus-surfaces-in-greek-migrant-camp/a-52999309

http://www.ekathimerini.com/251258/article/ekathimerini/news/ritsona-refugee-camp-quarantined-after-20-test-positive-for-covid-19

https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlinge-eu-139.html

https://www.griechenland.net/nachrichten/politik/27090-im-kampf-gegen-coronavirus-spenden-von-beatmungsgeräten-und-schutzmasken

Das war unsere Ölausgabe 2020

In diesem Jahr haben wir wegen der Corona-Epidemie auf unser Fest der Begegnung verzichtet. Das war schade, weil wir finden, dass es bei den vergangenen 3 Ölausgaben in den Jahren 2017–2019 immer viele schöne Begegnungen gab, gute Stimmung und auch wunderbare Live-Musik. An unserer gedeckten Tafel mit Brot, Olivenöl und vielen Spezialitäten haben wir gemeinsam gegessen und gesprochen und rundherum getanzt. Dies haben wir in diesem Jahr vermisst. Es war gut, dass wir die größeren Räumlichkeiten des Hauses der Begegnung nutzen durften, um allen MitbestellerInnen das Olivenöl stressfrei und möglichst zügig ausgeben zu können. Das hat wirklich gut geklappt. Dafür danken wir allen Mitwirkenden und MitbestellerInnen. Es waren über 5.000 Liter Mazi-Olivenöl. Unser Projekt Soziale Arztpraxis und Apotheke in Arta freut sich über die Spenden, die sie für Impfungen für Kinder im Lager Philippiáda und für ein Kinderheim in Jánnina aufwenden. (Siehe dazu den Artikel weiter unten)